RiftFeed | Die 5 besten Ultrawidescreen-Monitore für League of Legends
Die besten Bildschirme, wenn du wirklich alles sehen willst

Die 5 besten Ultrawidescreen-Monitore für League of Legends

Hardware
Samsung Odyssey League of Legends

Zum perfekten League-of-Legends-Setup brauchst du auch den passenden Monitor. Wir haben dir bereits gezeigt, was der perfekte Monitor für LoL können sollte. Hier zeigen wir dir konkrete Modelle, die unserer Meinung nach gut für League geeignet sind.

Dabei konzentrieren wir uns auf ultraweite Bildschirme. Die haben den Vorteil, dass du ein weiteres Sichtfeld hast und so zum Beispiel ein Gank aus dem Gebüsch schneller kommen siehst. Außerdem ist das Erlebnis immersiver, da du viel mehr von der Karte, quasi um dich herum auf dem Bildschirm siehst.

Ein Ultrawide-Monitor kann aber auch Nachteile haben. So kann es zum Beispiel störend sein, wenn die Minimap zu weit an der Seite verschwindet, da du deinen Kopf von deinem Champion wegdrehen musst, um sie zu sehen.

Ob sich ein ultraweiter Bildschirm für dich eignet, musst du am Ende selbst wissen. Wenn dein neuer Gaming-Monitor aber ein weites Sichtfeld haben soll, ist hier sicherlich das passende Modell für dich dabei.

1. LG 34GP950G-B - Am besten mit einer Nvidia-Grafikkarte

Dieser LG-Monitor eignet sich am besten mit Nvidia-Grafikkarten, da er Nvidias G-Sync-Technologie voll unterstützt. Das synchronisiert die ausgegebenen Bilder der Grafikkarte mit dem Monitor, sodass kein Tearing entsteht und das Bild immer geschmeidig bleibt.

Dafür sorgt auch die Bildwiederholrate von 144 Hertz. So siehst du genügend Frames, um immer schnell auf jede Situation in LoL regieren zu können. Durch die Auflösung von 3440 x 1440 Pixel ist das Bild dazu ordentlich scharf.

Durch die schnelle Reaktionszeit und HDR 10 Support eignet sich der Monitor auch für andere Games. Für League mit einer Nvidia-Grafikkarte ist er ideal.

2. LG UltraGear 34GL750 - LG hat auch was für AMD-Gamer

Ebenfalls von LG kommt dieser UltraGear-Monitor mit AMDs FreeSync-Technologie. Das ist quasi das Gleiche wie G-Sync nur für AMD-Radeon-Grafikkarten. Bei der Auflösung musst du dich allerdings mit Widescreen-Full-HD zufriedengeben, was 2.560 x 1.080 Pixel entspricht.

Das ist grundsätzlich nicht schlecht. Gerade wenn du noch andere Spiele spielen möchtest, deine Grafikkarte aber nicht superstark ist, muss es keine WQHD oder 4K-Auflösung sein. Das wäre rausgeschmissenes Geld.

LG UltraGear 34GL750
Der UltraGear-Monitor von LG kann mit einer AMD-Grafikkarte seine Stärke voll ausspielen. Quelle: LG

Als Panel ist hier ein IPS-Panel verbaut. Das hat zwar nicht so schnelle Reaktionszeiten wie ein TN-Panel, dafür sind die Farben aber knackiger, wodurch das Bild lebendiger wirkt. Mit dem Game-Mode kannst du außerdem die Reaktionszeit reduzieren.

Insgesamt ein schönes Paket für LoL-Spieler mit AMD-Grafikkarte.

3. Alienware AW3423DW: Das QD-OLED-Panel sieht besser aus als alles andere

Wenn du absolut das beste Bild mit den knackigsten Kontrasten und HDR-Effekten willst, kommst du um den QD-OLED Widescreen-Monitor von Alienware nicht herum. Das Highlight hier ist das QD-OLED-Panel.

Das verbindet die Quantum-Dot-Technologie mit einem OLED-Panel, um das Beste aus beiden Welten zu schaffen. Ihr bekommt echtes schwarz, was für sehr gute Kontraste sorgt und ein helleres Panel als bei gewöhnlichen OLEDs.

Dazu ist der Input-Lag verschwindend gering und wahrscheinlich sogar noch besser als beim TN-Panel. Der Ultrawide mit QD-OLED-Panel ist definitiv eine Empfehlung, wenn League of Legends besser aussehen soll als je zuvor. 

Momentan ist der Bildschirm noch nicht in Deutschland erhältlich. Wir hoffen aber, dass wir ihn bald auch hierzulande kaufen können.

4. Samsung Odyssey Neo G9: Viel weiter wirds nicht

Wenn es ein bisschen mehr Bildschirm fürs Geld sein soll, solltest du beim Odyssey Neo G9 von Samsung zugreifen. Das ist nämlich kein gewöhnlicher Ultrawide-Screen im 21:9-Format, der Bildschirm ist quasi ultra Ultrawide mit einem 32:9-Format. 

Samsung Odyssey Neo G9
Der Samsung Odyssey Neo G9 ist wirklich extrem weit. Quelle: Samsung

Aber das ist noch lange nicht alles. Du bekommst hier Nvidia G-Sync, AMD FreeSync, 1 Millisekunde Reaktionszeit und eine Bildwiederholrate von 240 Hertz. Das Ganze auf einer ultraweiten WQHD-Auflösung mit QLED-Display.

So viel Bildschirm hat natürlich auch seinen Preis. Für Samsungs Riesen-Display musst du knapp 2.000 Euro blechen. Dafür bekommst du aber auch allerlei technischen Schnickschnack und ein unnormal weites Display.

5. AOC CU 34G2 - Ultraweit geht auch günstiger

Wenn du nicht so viel Geld ausgeben möchtest, haben wir auch etwas für dich. Der AOC CU34G2 ist ein Ultraweit-Gaming-Monitor, der relativ günstig zu haben ist. Dafür legst du momentan unter 400 Euro auf den Tisch.

Dafür bekommst du ein VA-Panel mit WQHD-Auflösung, eine Bildwiederholrate von 100 Hertz und eine Millisekunde Reaktionszeit. Wenn du eine Grafikkarte von AMD hast, kannst du dazu die FreeSync-Technologie nutzen. Insgesamt ist der AOC-Monitor kein riesen Highlight, aber ein solider Ultrawide-Monitor für sein Geld.

Es muss aber nicht immer ein Monitor sein. Unter Umständen kannst du sogar deinen Fernseher als Monitor verwenden und damit League of Legends zocken.