RiftFeed | League of Legends Streamen mit diesem simplen Setup
Mit dieser Hardware kannst du direkt losstreamen

League of Legends Streamen mit diesem simplen Setup

Hardware
Streaming Setup
Zum Streamen brauchst du einiges an Hardware.

League of Legends ist nach wie vor ein sehr beliebtes Spiel. Wenn du dein Können im Stream zeigen möchtest, brauchst du allerdings die richtige Hardware und schnelles Internet. In diesem Artikel zeigen wir dir, wie du ein relativ günstiges Streaming-Setup zusammenstellst. Keine Sorge: Es muss keine High-End-Hardware sein und ein einziger PC ist mehr als ausreichend.

Der Gaming-PC - Das Herzstück

Herzstück eines jeden Gaming-Streams ist der PC. Das ist auch bei einem League-of-Legends-Stream nicht anders. Glücklicherweise hat LoL selbst keine großen Hardwareanforderungen, du kannst es fast schon auf einer Kartoffel spielen.

Du brauchst nicht einmal eine dedizierte Grafikkarte für LoL. In unseren Streaming-PC wollen wir trotzdem eine einbauen, denn sie übernimmt das Encoding für den Stream selbst. Und wenn du früher oder später mal andere Spiele spielen möchtest, kann etwas Grafikpower nicht schaden.

Fürs Streaming empfehlen wir eine Nvidia-Grafikkarte, da diese den NVENC-Encoder nutzen kann. So kannst du deinen Stream decodieren, ohne den Prozessor nutzen zu müssen. Mit dem neuen Encoder (ab RTX 2000) codiert die GPU auf einem eigenen Chip auf der Karte. Es nimmt dir also kaum Rechenleistung weg. Darum empfehlen wir die günstigste RTX-Karte auf dem Markt, die RTX 2060. Sollte es etwas mehr Rechenleistung sein, kannst du auch zur RTX 3060 greifen.

RTX 3060
Die RTX 3060 bringt ganz ordentliche Leistung mit.

Als Prozessor kannst du theoretisch jeden nehmen, der League zum Laufen bringt. In den empfohlenen Hardwareanforderungen des Spiels wird der Intel Core i5-3300 oder AMD Ryzen 31200 genannt. Sie sind allerdings sehr alt und könnten bei anderen Spielen und Aufgaben Probleme bekommen. Eine gute Alternative mit etwas mehr Leistung, die aber nicht das Portemonnaie sprengt, ist ein Core i7 der 10. Generation.

Beim RAM sollten es mindestens 12 GB DDR4 sein. Wenn du andere Spiele zocken willst, kannst du auch ruhig etwas mehr gönnen. Als Speicher eignet sich eine NVMe-SSD mit mindestens 1 TB. Damit bekommst du schnelle Ladezeiten und genügend Speicherplatz.

Streaming-Ausstattung - Licht, Kamera, Action!

Jetzt hast du einen PC, auf dem LoL läuft und der deinen Stream decodieren und an die Streaming-Plattform senden kann. Als Nächstes brauchst du die Stream-spezifische Ausstattung. Das sind Kamera, Mikrofon und Licht. Es gibt noch mehr spezifische Hardware wie ein Stream Deck zum Beispiel, aber das ist eher teuer und unnötig. Für den Anfang brauchst du das nicht.

Als Kamera empfehlen wir eine gute Webcam. Die ist in der Regel vergleichsweise preisgünstig und du brauchst keine Capture Card, um das Bild einzufangen, wie es bei einer DSLR-Kamera der Fall wäre. Für die Webcam reicht eine Auflösung von 1080p bei 60 Bildern pro Sekunde. So siehst du geschmeidig und scharf aus. Das kann zum Beispiel die Logitech Brio 4K Stream Edition. Sie kann auch 4K, aber nur mit 30 Bildern pro Sekunde.

Logitech Brio 4k
Mit der Brio streamst du in 1080p bei 60 FPS.

Die Beleuchtung besteht idealerweise aus einem sogenannten Keylight und einem Fill Light. Das Keylight ist recht hell und sorgt für die Grundbeleuchtung. Das Fill Light hingegen ist nicht ganz so stark. Es hat den Job, die starken Schatten vom Keylight etwas auszubügeln.

Als Keylight kommt dir sicherlich gleich ein Licht von Elgato in den Sinn, da die Marke bei Streamern sehr beliebt ist. Allerdings ist sie auch teuer und du kannst theoretisch jedes Licht, was hell genug ist, als Keylight verwenden. Es sollte nur diffus sein, damit es nicht zu sehr blendet. Du kannst zum Beispiel eine Softbox verwenden, wie sie Fotografen nutzen.

Eine gute und günstige Alternative zu Elgato sind Lichter von Wistream. Du kannst zum Beispiel das Wistream Glow 200 LED-Panel als Keylight verwenden und ein Logitech Litra Glow als Fill Light. So bekommst du relativ günstige Beleuchtung.

Auch beim Mikrofon muss es nicht die teuerste Variante sein. Relativ erschwingliche USB-Mikrofone tun ihren Job. Wenn du es dann noch an einem Halter befestigst, ist es vor Vibrationen auf dem Tisch geschützt. Hier kannst du zum Beispiel das Rode NT-USB nehmen. Das hat gute Qualität und ist einigermaßen günstig.

Rode NT-USB
Das Rode NT-USB eignet sich für Anfänger.

Internet - Schnell sollte es sein

Wenn die Hardware stimmt, brauchst du noch schnelles Internet. Wie schnell das sein muss, hängt davon ab, in welcher Qualität du streamen möchtest. Höhere Qualität bedeutet, du brauchst mehr Upload-Speed.

Willst du zum Beispiel auf Twitch in 1080p mit 60 FPS streamen, kannst du das maximal mit einer Bitrate von 6.000 tun. So schnell sollte dann auch deine Upload-Geschwindigkeit sein. Für Youtube-Streams geht die maximale Bitrate bis 51.000.

Mit einer Upload-Geschwindigkeit von 6.000 bist du allerdings schon mal gut beraten. Auf Twitch ist mehr auch gar nicht möglich, solange du kein Partner bist. Auch mit langsameren Internet kannst du streamen, hier musst du dann aber Abstriche in der Qualität machen. Wichtig ist ebenfalls, dass das Internet konstant liefert und nicht hin und wieder kurzzeitig abbricht.

Haben wir noch etwas Wichtiges vergessen? Welche Hardware nutzt du für deinen LoL-Stream? Lass es uns gerne wissen.