RiftFeed | Neuauflage eines Gaming-Maus-Klassikers: Logitech G502X im…
Logitech setzt auf altbewährtes.

Neuauflage eines Gaming-Maus-Klassikers: Logitech G502X im Review

Hardware
G502X Lgogitech
Die G205X erinnert stark an sein Vorbild.

Es gibt nicht viele Klassiker in der Welt der Gaming-Mäuse. Die meisten Modelle sind so schnell wieder vergessen, wie sie auftauchen. Die Logitech G502 aus dem Jahr 2014 hat es allerdings geschafft, mit damals ungewöhnlichem Design und einem guten Preis- Leistungsverhältnis aus der Masse herauszustechen.

Mit der Logitech G520X gibt es nun einen Nachfolger des Klassikers. Ob der genauso abliefern kann und was er neu macht, erklärt Dansen dir im Video:

Design und Verarbeitung

Die Neuauflage bleibt dem Design weitestgehend treu. Der rein visuelle Unterschied ist nicht wirklich groß. Die Oberfläche der Maus ist aus Kunststoff gefertigt. Hinten bekommst du eine matte Oberfläche vorne und an den Daumentasten ist sie glatt. Die Seiten sind gummiert, sodass du dort den besten Halt bekommst.

Mit 89 Gramm ist die Maus relativ leicht und eignet sich bestens für Low-Sense-Spieler, also wenn du mit einer niedrigen Sensitivität spielst. Insgesamt ist die G502X gut verarbeitet, erinnert aber an eine Mittelklasse-Maus. Du bekommst hier kein High-End-Produkt. Die größte eignet sich bestens für mittelgroße Hände und alle Griffarten.

Den neu aufgelegten Klassiker kannst du in Schwarz oder Weiß bekommen. Außerdem gibt es eine Version mit Kabel und eine Kabellose. Hier bekommst du also die freie Wahl. Die kabellose Maus arbeitet mit Logitech Lightspeed-Technologie für einen nicht spürbaren Input-Lag.

Logitech G502X hinten
Von hinten sind die "Platten" gut zu sehen.

Die Tasten und Technik

Die Tasten sind quasi das Herzstück der Maus. Unter der linken und rechten Maustaste findest du die optisch-mechanischen Lightforce-Hybrid-Switches. Die G502X ist die erste Maus, die diese spendiert bekommt. Optisch-mechanisch heißt in diesem Fall, dass es ein mechanischer Switch ist, der aber mit einer optischen Schranke auslöst. Du bekommst also das Beste aus beiden Welten.

An der linken Seite der Maus findest du zwei Daumentasten sowie einen Sniper-Button. Letzterer ist magnetisch befestigt und du kannst ihn abnehmen und mit dem mitgelieferten Button-Cover austauschen. So “deaktivierst” du ihn, falls du den Button nicht nutzen möchtest.

Neben der linken Maustaste sind noch zwei weitere Tasten angebracht, die du frei konfigurieren kannst. Das Mausrad hat eine besondere Funktion: Mit dem Knopf über dem Rad versetzt du dieses quasi in den Leerlauf. Es scrollt also schnell und stufenlos, wenn es mal besonders schnell gehen muss. Mit einem weiteren Druck bekommst du das normale Mausrad zurück.

In der Maus selbst ist Logitechs Hero-Sensor mit 25.600 DPI verbaut, welche du in 50er-Schritten einstellen kannst. Wie es sich das für eine Gaming-Maus heutzutage gehört, arbeitet die G502X mit einer 1.000 Hertz Polling-Rate, was für eine Reaktionszeit von einer Millisekunde sorgt.

Logitech G205X Seite
Der Sniper-Button an der Seite ist abnehmbar.

Fazit

Alles in allem ist die Logitech G502X ein gelungenes Upgrade der Logitech G502. Für rund 90 Euro ist die Maus vergleichsweise günstig, dafür aber auch nicht auf dem Niveau einer Top-Maus verarbeitet. Trotzdem zeigt Logitech gute Technik mit ordentlicher Qualität. Wenn dir der Look dazu noch zusagt, kannst du mit dem neu aufgelegten Klassiker nicht viel falsch machen.