RiftFeed | Harte oder weiche Mauspads: Was ist besser zum Zocken?
Entscheidend ist dein Spielstil

Harte oder weiche Mauspads: Was ist besser zum Zocken?

Hardware
Lux Mauspads

Vor Kurzem haben wir dir erklärt, wie du das perfekte Mauspad für dich findest. In dem Artikel sprechen wir kurz darüber, ob es ein weiches oder hartes Mauspad sein soll, allerdings schneiden wir den Punkt nur an. Die Unterschiede der beiden Mauspadarten sind tatsächlich etwas mehr nuanciert.

In diesem Artikel schauen wir uns an, wie sich harte und weiche Mauspads unterscheiden und gehen weiter ins Detail. Dabei gehen wir auf Unterschiede beim Gameplay, aber auch bei alltäglichen Dingen wie Pflege und Transport ein.

Die groben Unterschiede

Die groben Unterschiede dürften relativ offensichtlich sein. Weiche Mauspads sind in der Regel aus einer Art Stoff gefertigt und deshalb weich. Sie haben eine höhere Resistenz und können Wärme besser aufnehmen. Harte Mauspads sind in der Regel aus Plastik gefertigt. So sind sie nicht faltbar, dafür ist es aber wesentlich einfacher, sie zu reinigen. Dazu bieten harte Pads weniger Widerstand, was Auswirkungen auf das Gameplay hat.

Eine große Auswahl an Mauspads findest du im Shop.

Warum es früher nur Stoffmauspads gab

In den frühen Zeiten des Computers gab es fast nur Stoffmauspads. Das liegt daran, dass der hohe Widerstand mit den damaligen Mäusen weitaus besser kompatibel war. In der Anfangszeit gab es nämlich nur Kugelmäuse, wenn du schon etwas älter bist, wirst du dich erinnern.

In diesen Mäusen war eine physische Kugel eingelegt, die an der Unterseite der Maus über das Pad rollt. Damit sie geschmeidig rollen kann, braucht sie eine gewisse Reibung oder einen Widerstand, denn sie muss die Bewegung an kleine Rädchen in der Maus weitergeben. Ohne Reibung würde die Kugel in der Maus sich nicht bewegen, auch wenn du sie über den Tisch ziehst.

Harte Oberflächen haben auch Reibung, die ist aber deutlich geringer als bei weichen. Darum rollen Kugelmäuse über harte Oberflächen oft nicht geschmeidig. Heutzutage nutzen wir optische Mäuse, die quasi “sehen”, wie schnell und in welche Richtung die Maus über das Pad gleitet. Für das Tracking selbst macht die Oberfläche also keinen Unterschied mehr, für das Gameplay aber schon.

Asus ROG Sheath Gaming
Stoffmauspads wie das Steath Gaming von Asus eignen sich gut für Kugelmäuse.

Weiches vs hartes Mauspad: Unterschiede beim Gameplay

Wie eingangs schon erwähnt, ist der größte Unterschied der beiden Mauspadarten die Reibung, welche sie verursachen. Weiche Mauspads haben mehr Reibung, harte Mauspads weniger. Was für dich besser ist, entscheidet dein Spielstil.

Mehr Reibung, also ein weiches Mauspad eignet sich besser, wenn du mehr Kontrolle über deine Maus willst. Die Reibung sorgt dafür, dass es etwas Schwieriger ist, die Maus zu bewegen, wodurch du sie automatisch weniger, aber oft präziser bewegst. Sie eignen sich deshalb vor allem, wenn du mit einer hohen DPI-Einstellung spielst.

Bei harten Mauspads mit weniger Reibung ist es genau andersherum. Hier kannst du die Maus dank weniger Widerstand schneller über das Pad flitzen lassen. Durch die schnellere Bewegung bist du dafür aber oft weniger präzise unterwegs, da es schwieriger ist, diese Bewegungen zu kontrollieren. Harte Mauspads sind gut geeignet, wenn du mit einer niedrigen DPI-Einstellung spielst.

Das Razer Acari-Mauspad zum Beispiel bietet sehr wenig Reibung.

Andere Vor- und Nachteile

Gameplay ist sicherlich der wichtigste Aspekt eines Mauspads, da du es wahrscheinlich hauptsächlich dafür einsetzen wirst. Es gibt aber noch andere Faktoren, die eine Rolle spielen. So kann zum Beispiel die Tragbarkeit eine Rolle spielen, wenn du unterwegs oder bei einem Freund zocken möchtest.

Weiche Pads lassen sich einfach zusammenrollen und auf wenig Platz verstauen. Harte Pads hingegen kannst du nicht so einfach falten. Deshalb brauchst du hier immer eine passende Tasche oder du musst das Pad in der Hand tragen.

Wenn dir Sauberkeit wichtig ist, spielt es außerdem eine Rolle wie gut oder schlecht du das Pad wieder reinigen kannst. Denn bei intensiven Gaming-Sessions wird sicherlich ein wenig Schweiß auf dem Pad landen. Was du sonst noch so an deinem Gaming-Schreibtisch treibst, möchten wir gar nicht wissen.

Generell sind harte Mauspads einfacher sauber zu bekommen. Du kannst sie mit einem Lappen oder einer Bürste intensiv reinigen und anschließen ganz einfach wieder trocknen. Bei weichen Pads ist das nicht ganz so einfach. Diese saugen das Wasser besser auf, weshalb sie länger trocknen müssen. Dazu würden wir dir vom Einsatz einer Bürste abraten, da diese das Pad beschädigen könnte.

Das Asus ROG Sheath-Mauspad kannst du ganz einfach zusammenrollen.

Wir hoffen, du kannst nach unserem Artikel besser entscheiden, ob ein weiches oder hartes Mauspad die bessere Wahl für dich ist.