RiftFeed | Ist die neue kabellose Gaming-Maus besser als der…
Die Burst Wireless Pro hat durchaus seine Schwächen

Ist die neue kabellose Gaming-Maus besser als der Vorgänger? Roccat Burst Pro Wireless im Test

Hardware
Roccat Burst pro Wireless League of Legends

Diese Woche haben wir eine kabellose Gaming-Maus für dich getestet. Und zwar handelt es sich dabei um die Burst Pro Wireless von Roccat. Die Maus gibt es schon etwas länger in der kabelgebundenen Version. Jetzt kannst du sie aber auch nutzen, wenn du kein Fan von Kabeln auf deinem Schreibtisch bist.

Die Unterschiede zur kabelgebundenen Version der Maus sind zwar gering, aber sie sind vorhanden. So haben wir uns gewundert, dass wir bei der Burst Pro Wireless keine Ersatz-PTFE-Gleiter in der Box gefunden haben, da diese bei der kabelgebundenen Maus dabei waren. Außerdem ist die kabellose Version mit 81 Gramm etwas schwerer als die Kabel-Version mit 68 Gramm. Trotzdem können wir auch bei 81 Gramm noch von einer leichten Maus sprechen.

Das Design hat Roccat beibehalten

Das Design der beiden Mäuse ist nahezu identisch, nur dass du bei der Burst Wireless das Kabel abnehmen und auch ohne spielen kannst. Abgesehen davon hat die Maus ein durchsichtiges geschlossenes Kunststoffgehäuse, unter dem du ein Wabenmuster siehst. Durch dieses scheint die RGB-Beleuchtung der Maus gut durch, was die verschiedenen Effekte zum Vorschein bringt.

Auf dem Rücken der Maus hat Roccat eine Softtouch-Oberfläche verbaut, die dir guten Grip bieten soll. Die Waben findest du ebenfalls als kleine Einkerbungen an der Seite der Maus wieder. Hier sollen sie Grip für den Daumen bieten, allerdings sind sie etwas rutschig geraten, weshalb das nicht so gut funktioniert.

Roccat Pro Burst Wireless in Hand
Die Burst Pro eignet sich für große und auch kleine Hände

Die Maus eignet sich aufgrund seiner Größe für quasi alle Hände. Unser Tester Dansen hat sehr große Hände und er kann die Maus gerade noch so bequem per Palm-Grip bedienen. Für mittelgroße Pranken sollte die Burst Pro Wireless darum optimal sein und wir vermuten, dass auch kleine Hände einen guten Griff bekommen.

Zwei Daumentasten müssen reichen

Bei der Anzahl der Tasten ist die Burst Pro Minimalist. Neben den zwei Maustasten bekommst du noch zwei Daumentasten, einen DPI-Schalter sowie das Mausrad. Unter der Maus kannst du sie abschalten oder zwischen den beiden Wireless-Modi wechseln, aber dazu kommen wir später. Außerdem kannst du hier zwischen den Profilen switchen.

Die zwei Daumentasten müssen dabei auch für League of Legends ausreichen. Wenn du zum Beispiel deine Fähigkeiten und Items auf die Maustasten legen möchtest, könntest du aber mehr gebrauchen. Weitere gute Mäuse für League of Legends findest du in diesem Artikel:

Die 4 besten Gaming-Mäuse für League of Legends: Für jeden Spielertypen ist was dabei

Die Maustasten selbst konnten bei unserem Testmodell aber leider nicht überzeugen. Das Feedback war teilweise schwammig und nicht so knackig, wie wir uns das gewünscht hätten. Dazu löst die rechte Maustaste spürbar leichter aus als die linke, wodurch wir sie das ein oder andere Mal aus Versehen geklickt haben.

Das kann ein Defekt unserer Test-Maus sein und muss deswegen nicht bei allen Roccat Burst Pro Wireless der Fall sein. Unter den Tasten sind die Titan Optical Switches mit einer Lebensdauer von 100 Millionen Klicks verbaut, womit du einige Zeit zocken können solltest.

Positiv überrascht haben uns die beiden Daumentasten, die sehr gutes Feedback bieten. Außerdem sind sie perfekt platziert, sodass du sie einwandfrei erreichen kannst

Die Technik ist auf einem guten Stand

Die Technik der Burst Pro ist nicht die Neuste, muss sich aber auch nicht vor anderen Gaming-Mäusen verstecken. Im Inneren arbeitet der Owl-Eye-Sensor aus eigenem Hause. Das ist ein fehlerfreier optischer Sensor, der bis zu 18.000 DPI schafft. Das ist mehr als genug für kompetitives Gaming.

Bei der kabellosen Verbindung hast du die Wahl zwischen der schnellen 2,4-Gigahertz-Verbindung oder einer Bluetooth-Verbindung. Erstere beschert dir eine Reaktionszeit von nur einer Millisekunde, die du fürs Gaming möchtest, frisst aber mehr Energie. Der Bluetooth-Modus eignet sich für Büroarbeiten oder das Surfen im Netz. Laut Hersteller hält der Akku der Maus in diesem für über 100 Stunden an.

Roccat Burst Pro Wireless Unterseite
An der Unterseite findets du eine Tasten und die Gleiter

Auch praktisch: In nur 10 Minuten lädst du rund 5 Stunden Akkulaufzeit in die Maus, wenn es mal schnell gehen muss. Alternativ kannst du sie natürlich auch mit angeschlossenem Kabel verwenden.

Fazit: Gute Maus mit Schwächen

Insgesamt ist die Burst Pro Wireless eine gute Gaming-Maus mit starker Technik. Schwächen hat sie bei den Maustasten, obwohl dir das etwas schwächere Feedback auch gefallen könnte. Dann musst du nur noch hoffen, dass die unterschiedlichen Druckpunkte ein Fehler in unserer Testmaus waren.

Die Roccat-Maus kostet rund 100 Euro. Das etwas ältere Modell mit Kabel bekommst du aber schon für rund 60 Euro. Dansen hat unseren Test zur Maus auch noch einmal in Videoform zusammengefasst: