RiftFeed | OP-Skills in LoL, die es nie auf die Live Server geschafft…
Und du dachtest, das aktuelle Spiel ist OP.

OP-Skills in LoL, die es nie auf die Live Server geschafft haben

More
OP Fähigkeiten LoL Servers
Die nervigen Schwestern sind wieder da. | © Riot Games

Wir haben alle schon mal wütend auf unsere Monitore geschrien und uns gewünscht, dass die den ein oder anderen Schlag doch mal bitte aushalten mögen. In League of Legends gibt es eine ganze Menge Fähigkeiten scheinbar ohne Counterplay. Dennoch, wenn man zurückblickt, hätte es viel schlimmer kommen können.

Wenn du gern Engage-Supports spielst, kennst du die Schmerzen, die Morganas Black Shield oder Lulus Ultimate verursachen, während Mordekaisers Ulti gleichermaßen Fluch der besten Jungler und Top-Laner ist. Mit den neuen Veigar-Änderungen wurde seine Ultimate sogar noch mehr zu einem "Outplay-Button", als sie es sowieso schon war.

Apropos OP-Fähigkeiten: Die Möglichkeiten von League of Legend-Champions sind schier unendlich, vor allem die moderneren wie Akshan oder Renata Glasc mit ihrer Wiederbelebungsmechanik. Allerdings können wir noch eine Stufe weiter gehen. Riot hat nämlich im Vorhinein schon ein paar Fähigkeiten nicht zum Spiel zugelassen, nur damit sie sie nicht nachträglich entfernen müssen, wie sie es mit Chemtech Drake getan haben.

Top 3 OP-Skills, die Riot nicht zum Spiel zugelassen hat

Wenn wir an overpowered denken, kommen direkt die neuesten Champions in den Kopf, für die man einen Doktor-Abschluss braucht, um ihre Fähigkeiten zu verstehen. Aber es sind eigentlich die älteren Champions, bei denen Riots Ideen so verrückt waren, dass selbst sie erkannten, wie zerstörerisch für das Spiel sie sein würden.

3. Ekko

Eine der ersten Versionen von Ekkos ultimativer Fähigkeit war es, die Zeit zurückzudrehen. Und klar du sagst jetzt zu recht: Häh, wie, das tut er doch jetzt auch. Aber die frühere Ulti sollte das Spiel für alle Beteiligten um 4 Sekunden zurückspulen, ausgenommen. Einzig und allein Takedowns wären nicht davon betroffen gewesen.

Ekko Op Fähigkeiten LoL
Zeit zurückspulen ist absolut OP. | © Riot Games

Nachdem Riot erkannte, wie broken das sein könnte, sollte die zweite Version etwas entspannterr sein und nur auf Ekko und einen anderen Champion bezogen, aber auch das wurde verworfen. Stell dir vor, du lauerst einem gefeedeten gegnerischen Carry auf, nur damit Ekko kurz seine Ulti anschmeißt und deine investierte Zeit komplett wertlos macht.

2. Olaf

Auch wenn wir nicht leugnen wollen, dass Olaf in der aktuellen Meta aufgrund seiner Heilung und seiner Immunität gegen CC ziemlich broken ist, hätte es noch viel schlimmer komment können.

Olaf OP Skills
Wenigstens hält er den nordischen Standard hoch! | © Riot Games

Es ist zwar nicht ganz klar, in welchem Stadium von Olafs Entwicklungsprozess Riot damit experimentiert hat, aber sie haben enthüllt, dass Olaf zu einem bestimmten Zeitpunkt eine passive Fähigkeit namens Ragnarök hatte, die allen Champions auf der Karte absoluten Schaden auf Basis ihrer Max HP zufügen würde, wenn sie bestimmte, nicht näher genannte Kriterien erfüllt hatten. Eine Passive! Das Ende der Welt wäre gekommen.

1. Kayle

Die aktuellen, stufenbasierten Entwicklungen von Kayle sind erschreckend genug und machen sie zu einem der am besten skalierenden Champions im ganzen Spiel. Und obwohl ihr Rework im Spiel Wellen geschlagen hat, ist sie nichts im Vergleich zu dem, was eigentlich geplant war.

Kayle Transcendent
Wofür hat Kayle nochmal Flügel? | © Riot Games

Während der Entwicklung von Kayles Rework war eine der Ideen, ihre Flugfähigkeiten zu aktivieren und ihr zu erlauben, über die Map zu fliegen, sobald sie Stufe 16 erreicht hat. Die einzige Einschränkung war, dass dies nur außerhalb des Kampfes möglich sein sollte. Sie wäre also Out-Of-Combat Talon oder Kayn auf Amphetaminen.

LoL-Fähigkeiten, die es niemals auf die Live Server geschafft haben: Erwähnungen ehrenhalber

Während die Top 3 der übermächtigen Fähigkeiten zu diesen älteren Champions gehören und wir uns nicht vorstellen können, dass sie im Spiel irgendwann mal als balanced gelten, gibt es noch mehr, die Riot Games aufgrund ihrer Übermächtigkeit abgelehnt hat. Hier sind die Champions, die wir am Ende noch einmal erwähnen wollten: 

  • Viego – Nebel breitet sich unenndlich aus
  • Bard – Ultiate ist globaler Silence
  • Morgana – Ultimate entwickelt sich und bekommt zusätzliche Effekte
  • Shaco – Ultimate macht ihn selbst zu einem Projektil
  • Jhin – Q kann unendlich oft bouncen
  • Quinn – Valor unterdrückt Gegner global

Also, nächstes Mal wenn du am liebsten in deinen Monitor reinboxen willst, denk daran, dass es immer schlimmer sein könnte. Dann bist du ganz schnell wieder auf dem Damm. Oder schau dir die Bilder von ein paar niedlichen Skins an, das ist auch okay.